Insolvenzplan

Die Befriedigung der Gläubiger kann in einem Insolvenzplan geregelt werden. Hierdurch verzichten die Gläubiger in der Regel auf einen erheblichen Anteil ihrer Forderungen und ermöglichen somit den Erhalt und die Fortführung des insolventen Rechtsträgers. Vorteil eines Insolvenzplans ist es, dass diesem nicht alle betroffenen Gläubiger zustimmen müssen, sondern jeweils nur die Mehrheiten der in Gruppen eingeteilten Gläubiger. Auch bedarf es keiner Neugründung; der bestehende und insolvente Rechtsträger wird saniert und sodann das Insolvenzverfahren wieder aufgehoben. Dies ist im Idealfall binnen eines Zeitraums von sechs Monaten umsetzbar und rechtssicherer gestaltbar als ein außergerichtliches Sanierungsverfahren.

Wir sind Spezialisten  auf dem Gebiet der Insolvenzplanerstellung und haben hierdurch bereits seit Einführung des Insolvenzplanverfahrens im Januar 1999 zahlreiche Unternehmen auch in schwierigen Situationen erhalten und saniert. Mit unseren fundierten Kenntnissen und Erfahrungen erarbeiten wir  einen unternehmensorientiert maßgeschneiderten Insolvenzplan, der von den individuellen Anforderungen des betroffenen  Unternehmens bestimmt wird und die Gläubigerinteressen im Besonderen berücksichtigt.

Unser juristisches Fachwissen kombiniert mit unternehmerischem Bewusstsein macht uns zu einem leistungsstarken Partner, auf den sowohl die Gerichte und Gläubiger als auch die betroffenen Unternehmen gleichermaßen bauen können.

Referenzen

ELOXAL - LANDAU GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG
Metallveredelungsunternehmen aus Rheinland-Pfalz mit Spezialisiserung auf das Eloxieren von Aluminiumteilen
43 Mitarbeiter, Jahresumsatz rd. EUR 4,5 Mio.
finanz- und leistungswirtschaftliche Restrukturierung des Unternehmens
gesellschaftsrechtliche Neuordnung durch Implemntierung in eine mittelständische Unternehmensgruppe

EW ELEKTROBAU GMBH
inhabergeführtes Familienunternehmen aus Sachsen-Anhalt

21 Mitarbeiter, Jahresumsatz rd. EUR 1,2 Mio.
Insolvenzplan mit Erhalt der Gesellschafterstruktur

FAST LOG KURIERSYSTEME GMBH
Speditions- und Logistikdienstleister aus Niedersachsen
12 Mitarbeiter, Jahresumsatz rd. EUR 0,75 Mio.
leistungswirtschaftliche Neuausrichtung des Unternehmens
Insolvenzplan mit Erhalt der Gesellschafterstruktur

FLEISCHEREI MAI GMBH
Traditionsreiche Magdeburger Fleischerei
42 Mitarbeiter
Unternehmensfortführung und Sanierung mit Insolvenzplan

GTL GESELLSCHAFT FÜR TRANSPORT + LOGISTIK MBH
Transport- und Logistikdienstleister aus Niedersachsen mit Schwerpunkt im Lebensmittelbereich
91 Mitarbeiter, Jahresumsatz rd. EUR 21,5 Mio.
Umstruktierung der Geschäftsfelder
Betriebsfortführung und Sanierung mittels Insolvenzplan

HEIDENREICH & HARBECK AG
traditionsreiche Gießerei und namhafte Maschinenfabrik aus Schleswig-Holstein
141 Mitarbeiter, Jahresumsatz rd. EUR 23,5 Mio.
umfangreiche finanz- und leistungswirtschaftliche Restukturierung des Unternehmens

INOTEC GMBH
international agierender Spezialist im Metall- und Ladenbau
25 Mitarbeiter
Refinanzierung und Neuausrichtung des Unternehmens
Insolvenzplanerstellung unter Einbindung einer Investorenlösung

M + M GESELLSCHAFT FÜR OBERFLÄCHENVEREDELUNG MBH
Spezialist auf dem Gebiet der hochwertigen Veredelung von Metallen
35 Mitarbeiter, Jahresumsatz rd. EUR 3,5 Mio.
gesellschaftsrechtliche Neuordnung durch Implementierung in eine mittelständige Unternehmensgruppe

PFT Flock-Technik GmbH
Bundesweit marktführendes Flocktechnikunternehmen in Konzerninsolvenz
40 Mitarbeiter
Unternehmensfortführung und Sanierung mit Insolvenzplan

SALZLAND DRUCK GMBH & CO. KG
marktführendes Special-Print-Unternehmen aus Sachsen-Anhalt
integriert in eine mittelständischen Unternehmensgruppe
65 Mitareiter, Jahresumsatz rd. EUR 7,5 Mio.
Vorlage des Insolvenplans und Refinanzierung des Unternehmens

SCHOLZ GMBH
mittelständisch ausgerichteter Lohnfertiger im Bereich von Präzisions-Fräsarbeiten aus Thüringen
60 Mitarbeiter, Jahresumsatz rd. EUR 4,5 Mio.
Refinanzierung und Neuausrichtung des Unternehmens

STAMPKA ELEKTRO GmbH
Sanierung eines mittelständischen Elektroinstallationsunternehmens aus Sachsen-Anhalt im Rahmen einer Bauinsolvenz
85 Mitarbeiter, Jahresumsatz rd. EUR 12,5 Mio.
Betriebsfortführung auf deutschen Großbaustellen (Elbphilharmonie Hamburg, Flughafen Berlin-Brandenburg, Waldorf Astoria Hotel Berlin)

WGP WERKZEUGBAU GmbH
Nischenhersteller im Werkzeug- und Formenbau aus Sachsen-Anhalt

25 Mitarbeiter, Jahresumsatz rd. EUR 1,5 Mio.
Neuordnung der Unternehmensführung und Refinanzierung des Unternehmens