Insolvenzplan bestätigt

Mit Beschluss vom 11.08.2017 hat das Amtsgericht Hameln in unmittelbarem Anschluss an den Erörterungs- und Abstimmungstermin den vom Sachwalter Rechtsanwalt Udo Müller unter maßgeblicher Mitwirkung seines Partners Diplom-Wirtschaftsjurist Nico Kämpfert erstellen Insolvenzplan für die micronex GmbH bestätigt. Vorausgegangen war ein einstimmiger Beschluss aller fünf am Insolvenzplan beteiligter Gläubigergruppen. 

Damit ist der Weg für die Sanierung des mittelständischen niedersächsischen Unternehmens frei. Die micronex GmbH hatte Mitte des Jahres 2016 aufgrund massiv rückläufiger Umsätze und sich rasant verändernder Absatzmärkte die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt, mit dem Ziel, sich in einem eigenverwaltenden Insolvenzplanverfahren zu sanieren. Das Verfahren wurde am 01.09.2016 eröffnet, das Unternehmen sodann unter aktiver und vom Gläubigerausschuss gewollt unterstützender Mitwirkung des Sachwalters und Hannoveraner Rechtsanwalts Udo Müller saniert. Hierzu war es nicht nur notwendig, das Unternehmen leistungswirtschaftlich neu auszurichten, sondern auch, mit dem Insolvenzplan eine sehr komplexe Gläubigerstruktur und die noch unbestimmten Auswirkungen des Wegfalls des „Sanierungserlasses“ zu behandeln sowie auch die Gesellschafter- und Finanzierungsstruktur zu verändern. Dies hat den Sanierungsprozess zeitlich zwar etwas verzögert, schlussendlich aber zu einem von allen Beteiligten getragenen einvernehmlichen Ergebnis geführt.

Zurück

Rettungsdienst Burgenland - Retter streiten über schlechte Arbeitsbedingungen

Weißenfels - Nach der Insolvenz der gemeinnützigen Rettungsdienst Burgenland GmbH ist im Netz eine Diskussion über die Arbeitsbedingungen bei dem Unternehmen entfacht. Einen Artikel der Mitteldeutschen Zeitung nahmen Mitarbeiter und ehemalige Mitarbeiter als Anlass, um öffentlich via Facebook vermeintliche Missstände anzuprangern und schwere Vorwürfe zu erheben - auch gegeneinander...

Artikel lesen

Rettungsdienst Burgenland insolvent - Drohen DRK-Mitarbeitern längere Arbeitszeiten?

  • Mitarbeiter des Rettungsdienstes Burgenland klagen gegen unbezahlt Überstunden.
  • Der Dienst meldet Insolvenz an und will längere Arbeitszeiten einführen, um die Zukunft zu sichern.
  • Die Gewerkschaft Verdi lehnt das ab.


Weißenfels - Da die Rettungsdienst Burgenland gGmbH ihren 134 Mitarbeitern möglicherweise bis zu 1,2 Millionen Euro für aufgelaufene Überstunden nachzahlen muss, hat das Unternehmen am Dienstag vorsorglich Insolvenz angemeldet...

Artikel lesen

Deutsches Rotes Kreuz - Rettungsdienst melden Insolvenz an

Naumburg/Weißenfels - In der Weißenfelser Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes ist am Dienstag die Verunsicherung spürbar. Teilweise ist in den Augen der Beschäftigten sogar Angst erkennbar. Reden möchten die Mitarbeiter über die Meldung des Tages nicht...

Artikel lesen