Plansanierung angestrebt

In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der PSG Solar GmbH strebt Insolvenzverwalter Diplom-Wirtschaftsjurist Nico Kämpfert die Sanierung im Zuge eines Insolvenzplanverfahrens an. Nach entsprechendem Auftrag durch die Gläubigerversammlung hat der Insolvenzverwalter einen ersten Planentwurf inzwischen erstellt und kommuniziert diesen nunmehr mit allen wesentlichen Beteiligten, insbesondere dem Insolvenzgericht.

Parallel dazu koordiniert er die Neufinanzierung der Gesellschaft. Im Verfahren selbst konnten bereits alle wesentlichen Absonderungsrechte abgefunden werden, so dass der Insolvenzplan voraussichtlich nur drei Gläubigergruppen enthalten wird. 

Das Amtsgericht Dessau-Roßlau hatte am 01.08.2016 das Insolvenzverfahren über das Vermögen des sachsen-anhaltischen Unternehmens eröffnet. Insolvenzverwalter Nico Kämpfert führt den Geschäftsbetrieb seither vollumfänglich und stabil fort.

Zurück

Rettungsdienst Burgenland - Retter streiten über schlechte Arbeitsbedingungen

Weißenfels - Nach der Insolvenz der gemeinnützigen Rettungsdienst Burgenland GmbH ist im Netz eine Diskussion über die Arbeitsbedingungen bei dem Unternehmen entfacht. Einen Artikel der Mitteldeutschen Zeitung nahmen Mitarbeiter und ehemalige Mitarbeiter als Anlass, um öffentlich via Facebook vermeintliche Missstände anzuprangern und schwere Vorwürfe zu erheben - auch gegeneinander...

Artikel lesen

Rettungsdienst Burgenland insolvent - Drohen DRK-Mitarbeitern längere Arbeitszeiten?

  • Mitarbeiter des Rettungsdienstes Burgenland klagen gegen unbezahlt Überstunden.
  • Der Dienst meldet Insolvenz an und will längere Arbeitszeiten einführen, um die Zukunft zu sichern.
  • Die Gewerkschaft Verdi lehnt das ab.


Weißenfels - Da die Rettungsdienst Burgenland gGmbH ihren 134 Mitarbeitern möglicherweise bis zu 1,2 Millionen Euro für aufgelaufene Überstunden nachzahlen muss, hat das Unternehmen am Dienstag vorsorglich Insolvenz angemeldet...

Artikel lesen

Deutsches Rotes Kreuz - Rettungsdienst melden Insolvenz an

Naumburg/Weißenfels - In der Weißenfelser Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes ist am Dienstag die Verunsicherung spürbar. Teilweise ist in den Augen der Beschäftigten sogar Angst erkennbar. Reden möchten die Mitarbeiter über die Meldung des Tages nicht...

Artikel lesen