Hoffnung trotz Insolvenz für AWS Achslagerwerk Staßfurt GmbH

Nachdem zum Jahresende ein Insolvenzverfahren für das Achslagerwerk (AWS) in Staßfurt eröffnet wurde, macht der Insolvenzverwalter Hoffnung. „Eine zielgerichtete Anwendung der modernen Instrumentarien des Insolvenzrechts macht es möglich, auch solch komplexe Sanierungsvorhaben, wie das der AWS Achslagerwerk Staßfurt GmbH, sowohl im Gläubigerinterresse als auch zur Fortführung des Unternehmens einzusetzen“, erklärt Insolvenzverwalter Heiko Rautmann. Er zeigt sich optimistisch, dass die verfolgte Sanierungsstrategie erfolgreich umgesetzt werden könne. „Alle wesentlichen Kunden- und Lieferantenbeziehungen konnten stabilisiert und so die Betriebsfortführung sichergestellt werden.“ Der Restrukturierungsprozess werde vorraussichtlich noch etwa sechs Monate in Anspruch nehmen. Das Achslagerwerk Staßfurt ist seit 60 Jahren Dienstleister für den Schienenfahrzeug- und Maschinenbau und verfügt momentan über 161 Mitarbeiter.

Zurück

Metaller bangen um ihre Jobs - Hydraulik Seehausen GmbH stellt beim Amtsgericht Antrag auf Insolvenz

Die Hydraulik Seehausen GmbH hat beim Amtsgericht Antrag auf Insolvenz eingereicht. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter prüft jetzt im Auftrag des Gerichts, ob das Verfahren eröffnet wird. Derweil geht der Geschäftsbetrieb weiter... 

Weiterlesen …

MWG Alutec GmbH

Unternehmen soll koordiniert aus der Krise herausgeführt werden - Die MWG Alutec GmbH ist in eine wirtschaftliche Schieflage geraten... 

Weiterlesen …