Nordpfeil-Teppichfabrik mit 280 Mitarbeitern insolvent

Geesthacht (dpa/Ino) – Die Norddeutsche Teppichfabrik in Geesthacht hat am Mittwoch einen Insolvenzantrag gestellt. Trotz hoher Vermögenswerte stehe gegenwärtig nicht hinreichend Liquidität zur Verfügung, teilte Christoph Maaß, Geschäftsführer und Sprecher der Eigentümerfamilie, am Donnerstag am Unternehmenssitz in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) mit. Der Hersteller von textilen Bodenbelägen für Bürohäuser, Hotels und den privaten Bereich mit seiner Marke Nordpfeil beschäftigt rund 280 Mitarbeiter. Ein umfassendes Finanzierungs- und Restrukturierungskonzept liege vor. Es sehe neben Einsparungen und Personalabbau auch Investitionen vor und werde die gute Marktposition weiter stärken. Der Geschäftsbetrieb werde unverändert fortgeführt.

Zurück

Metaller bangen um ihre Jobs - Hydraulik Seehausen GmbH stellt beim Amtsgericht Antrag auf Insolvenz

Die Hydraulik Seehausen GmbH hat beim Amtsgericht Antrag auf Insolvenz eingereicht. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter prüft jetzt im Auftrag des Gerichts, ob das Verfahren eröffnet wird. Derweil geht der Geschäftsbetrieb weiter... 

Weiterlesen …